4. Juli 2022
camp.jpg

CCB Familiencamp 2017

camp.jpg

Donnerstag, Tag 1 

Sehr viele reisten ja schon am Mittwoch an um gleich in der Früh startklar zu sein. Nachdem alle Mobilehomes bezogen waren gings um 10 Uhr mit der ersten Standeskontrolle los! Nach mehr als 40 mal „hier“ „da“ und „anwesend“ wurden die Kids in die Gruppen aufgeteilt. 

Zum Aufwärmen eine Runde um den See und dann ab auf den Übungsplatz. Nachdem es in der Nacht geregnet hat, war der Donnerstag zwar schön aber doch noch recht frisch. Machte aber bei der Technikeinheit nichts, denn da ist jeder in Bewegung. Am Nachmittag unternahmen wir dann in den zuvor eingeteilten Gruppen die erste Ausfahrt. Hier sind nicht immer nur Kids dabei, sondern auch schon jede Menge Eltern die sich uns anschließen. 

Bereits am ersten Tag waren die Großen schon zur Hälfte auf der Petzen oben. Für die ganz Kleinen wars aber auch ein Spaß im Wald eine große Runde zu drehen. Und schnell war der erste Trainingstag vorbei. 

Es haben sich bei den Kids aber nicht nur Trainingsgruppen gefunden, sondern natürlich auch schon Spiel.- und in dem Fall auch GermanyNextTopModelFinalSeher Gruppen 🙂 zusammengetan. Die Erwachsenen haben den ersten Tag ganz gemütlich und gut eingepackt beim Tratschen ausklingen lassen.

Freitag, Tag 2 

Pünktlich wie ein Wecker drehten einige Kids bereits vor sieben Uhr ihre ersten Runden um den Campingplatz um nach dem Rechten zu sehen. 

Nach dem Frühstück startete Joachim mit den Kindern wieder mit einer Seerunde das Training. Anschließend wurde für zwei Stunden bei strahlendem Sonnenschein an 6 verschiedenen Stationen an der Technik unserer Zukunftshoffnungen gefeilt. Durch das harte Training kam es bei einigen Bikes zu kleineren und größeren Defekten und so mussten Karl und Hannes in der Mittagpause ran um die Räder wieder auf Vordermann zu bringen. Aber nach dem Motto „Geht nicht gibt’s nicht“ schraubten und bogen die beiden an den Mountainbikes und so konnten wir uns am Nachmittag auf den Weg zur Petzen – Talstation machen. 

Ein Teil setzte das Geübte am Pump -Trail im Tal um, für die Größeren ging es mit der Gondel rauf und auf Europas längstem Flow -Trail wieder talwärts. Dabei wurden Steilkurven, Tables und rasante Abfahrten mit Bravour und ohne gröbere Verletzungen gemeistert. In der Zwischenzeit machten die „Kleinsten“ mit Karl den See und Umgebung unsicher. 

Ein großer Teil machte sich am Abend auf dem Weg zur Pizzeria „Petzenbär“ um sich nach einem weiteren traumhaften Tag zu stärken und das Erlebte nochmal Revue passieren zu lassen. 

Samstag, Tag 3 

Blitz Blauer Himmel, wenn Engel reisen…….. unter diesem Motto stand auch der dritte Tag unseres Kindercamps. Wir starteten um 10:00 Uhr wieder mit 6 Technikstationen. Von Klein bis Groß wie schon die Tage zuvor, im Rundkurs von Station zu Station. Schalten, Bremsen, Gleichgewicht, und Kurventechnik war das Ziel der Technikstationen. 

Was für den einen im „Vorbeifahren“ gemeistert wurde stellte für den Anderen schon eine größere Herausforderung dar, aber in Großen und Ganzen konnte man einen guten Fortschritt erkennen. Am Nachmittag stand kein Training am Programm was mein Blick zur Nachbargruppe (den MINIS) während des Trainings bestätigte. Am Boden liegend die Wolken anzuschauen, Gummibärchen dem Bike vorzuziehen, lässt wohl die ersten Ermüdungserscheinungen erkennen  

Ein paar ältere Kids nützten den freien Nachmittag um mit den Erwachsenen auf die Petzen zu fahren und um nochmal in den Genuss des Flow Trails zu kommen. Alle Kinder (nicht Trainer 🙂 erreichten sturzfrei die Talstation. Am Abend ließen wir im großen Kreis mit allen Teilnehmern, bei Isotonischen Getränken das Camp noch mal erleben und man glaubt es kaum unter Beobachtung von den Astronauten der ISS. 

Sonntag, Tag 4 

Wie schon an den zwei vorigen Tagen begrüßte uns auch heute strahlendblauer Himmel und die Sonne kitzelte in der Nase. Schön langsam begann das Leben in den Zelten, Wohnmobile, Wohnwagen und Mobilehomes, die ersten Kids fuhren bereits mit dem Rad im Kreis. 

Die Spannung stieg, denn es stand der Abschlußbewerb auf dem Programm. Wie schon letztes Jahr wurden Zweierteams, jeweils aus einem richtig Großen und einem schon fast Großen Nachwuchsfahrer zusammengelost. Auf einer selektiven Strecke, gespickt mit technischen Hindernissen legte der Jüngere der Beiden eine Zeit vor die dann der Ältere so genau als möglich nachfahren musste. Und die Zeiten, die die ersten Fahrer vorgaben waren wirklich nicht ohne. Da musste sich der zweite Fahrer teilweise schon richtig anstrengen. 

Aber mit jeder Menge Unterstützung und Anfeuern der angereisten Fans die in der prallen Sonne ausharrten schaffte jeder Einzelne den Parkour bravourös! Am Ende siegte doch die Routine und das Duo Marco Raudner/Jochen Kreiner (als Ersatzmann) siegten mit unglaublichen 3 Hundertstel Abstand. Nach 2 Stunden freute sich jeder auf den Schatten und noch mehr auf die Siegerehrung. 

Die Teams mit den drei Stockerlplätzen findet ihr unten. Tristan hat ja am Sonntag die Erstkommunion vorgezogen und hat auch gleich seine Schwester Luisa mitgenommen 😀

Das war auch schon der offizielle Teil des CCB Familiencamps 2017. Nach und nach wurden dann die Fahrzeuge vollgeräumt und jeder machte sich auf die mehr oder weniger lange Heimfahrt. Die zweite Reihe hat aber nach diesen doch recht anstrengenden Tagen vermutlich schon in Bleiburg die Augen nicht mehr offen halten können 😀 Wir sind sicher, dieses Camp wird lange in Erinnerung bleiben und ich hoffe es hat jedem Einzelnen so einen Spaß gemacht wie dem kompletten Trainerteam. Wir freuen und jetzt schon auf 2018

Jede Menge Bilder gibts es auf unserer Flickr Seite!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.