10. November 2022

Kindercamp 2016 am Pirkdorfer See

Radcamp 2016

Donnerstag – Tag 1:

Das verlängerte Wochenende rund um den Fronleichnamsfeiertag stand wieder ganz im Zeichen des 3. Kinder Bike Camps der Crazy Cross Biker. Obwohl der offizielle Beginn erst am Donnerstag ist sind schon am Mittwoch fast alle Teilnehmer angereist. Sie, aber vor allem die Kinder, können es schon gar nicht mehr erwarten bis das Bike Wochenende endlich wieder losgeht.

So herrscht schon am Mittwochnachmittag am Campingplatz des beliebten Pirkdorfer Sees reges Treiben. Alle Eltern und Kinder helfen zusammen ihre Wohnmobile, Wohnwagen und auch die gemieteten Mobilheime zu beziehen. Durch die gute Organisation des Campingplatzes konnten alle unmittelbar nebeneinander ihren Platz einnehmen und so entstand ein kleines aber feines CCB Camper Dorf. Nach allen Mühen vom Aufstellen durften danach einige gemütliche Stunden beisammensitzen nicht fehlen. Der Obmann gab noch eine kurze Befehlsausgabe für die nächsten Tage an die Trainer aus damit alles in einem geplanten Rahmen ablaufen kann.

Am Donnerstag in aller Früh hörte man schon das Surren der Radketten am ganzen Campingplatz. Das war schon ein Indiz, dass heuer wieder besonders viele Kinder beim Camp dabei sind. Und noch sind nicht einmal alle eingetroffen. Alle jene die am Mittwoch noch lang fleißig bei der Arbeit waren kamen erst in der Früh. So. Punkt 11 Uhr konnte man einen lauten Pfiff aus des Obmanns Pfeife hören. So schnell konnte man gar nicht schauen und alle Kinder versammelten sich um ihn herum. Nach einer kurzen Begrüßung und Erklärung des Ablaufes der nächsten Tage durch Bernd Mara wurde auch gleich ein imposantes Gruppenfoto direkt beim See gemacht. Die Eltern und auch alle anderen Zuschauer waren begeistert von der beeindruckenden Kulisse des Pirkdorfersees und der Petzen. Nach einer ersten Aufwärmrunde um den See ging es als dann gleich zum Trainingsplatz beim Funpark (Zitat Paul: Pfannkuchenpark). Hier fanden unsere täglichen Techniktrainings statt. Es wurden die Gruppen des Alters und der Größe entsprechend eingeteilt. Bis 13 Uhr herrschte da reges Treiben und alle Kids konnten sich merklich in Gleichgewicht, Geschicklichkeit, Koordination und Ausdauer bei den bestens vorbereiteten Stationen verbessern.

Nach einer kurzen Mittagspause gab es die erste Ausfahrt. Je nach Gruppeneinteilung suchten die Trainer geeignete Strecken aus die sie mit den Kindern in Begleitung derer Eltern meisterten. So fuhren die allerkleinsten eine Runde in den Schotterwegen der Äcker rund um den See. Die Großen hingegen nahmen schon die ersten Steigungen in Richtung der Talstation der Petzen Bergbahnen in Angriff. Um 17 Uhr waren dann alle wieder gesund und voller Begeisterung am Campingplatz zurück. Jetzt kamen alle anderen Sportarten wie Fußball, Volleyball usw. an die Reihe. Zum Erstaunen vieler konnte man auch schon sehr gut im Wasser baden gehen. Die noch relativ kühle Wassertemperatur konnte unsere hartgesottenen BikerInnen nicht abhalten ihren Spaß im Wasser zu haben. Die Eltern machten es sich inzwischen bei dem einen oder anderen Wohnmobil oder Mobilheim gemütlich. Auch das gemütliche Zusammensitzen am Abend ist immer wieder eine Gaudi. Und so kann es schon mal passieren, dass man sich in der Zeit versieht und es dann schon mal später wird bis alle im Bett sind. Nach einem erfolgreichen Start in das Camp gingen alle in froher Erwartung auf die nächsten Tage füher oder manche auch später ins Bett um wieder fit für die nächsten Tage zu sein.  

Freitag – Tag 2:  

Auch Tag 2 begann mit viel Sonnenschein. Wir trafen uns pünktlich um 10:00 zur Standeskontrolle durch unseren Obersten Bernd. Nachdem dies mit lauten jawohl hier über die Bühne gegangen ist, begannen wir mit einer Aufwärmrunde um den See. Treffpunkt war das Übungsgelände außerhalb unseres Camps. Hier wurde in Stationen die Technik und Fertigkeit auf den Rädern spielerisch geübt und verfeinert. Am Nachmittag versammelten sich die größeren Kids um die Petzen mit der Gondel zu erklimmen um anschließend in kleineren Gruppen den längsten Flow Country Trail Europas mit einer länge von ca. 10km zu bezwingen. Dies wurde natürlich mit Bravour und ohne größere Stürze erledigt. Die jüngeren Kids waren an diesem Nachtmittag auch nicht untätig und waren mit unserem Karli in der schönen Gegend rund um den Pirkdorfersee unterwegs. Am Abend waren wir wer Lust und Laune hatte zum Pizza essen verabredet. Hierbei wurde noch einmal der Tag aufgerollt und gemütlich zu Ende gebracht.  

Samstag – Tag 3 

Oh willkommen willkommen Sonnenschein wir packen unsere Sachen für das Biken ein….. Ganz unter diesem Motto stand auch unser dritter Tag des Kindercamps. Heute wurden die Kinder in zwei größere Gruppen geteilt, für die Kleineren galt es auf unseren Übungsrampen die Technik zu verfeinern. Eine Ausfahrt mit eingebauten Technikübungen ist auch bei Ihnen gut angekommen. Mit den “Großen” wurde eine Ausfahrt zu Talstation organisiert. Trinkflaschentausch als Koordinationsübung,  Hasenjagd für den runden Tritt, die Steilkante durchzufahren und am Schluß der Taltrail für die Technik. Der Nachmittag stand zur freien Verfügung. Die Eltern schlossen sich zusammen um den Petzen zu bezwingen. Am Gipfel war Treffpunkt auch für die Kids die mit der Gondel rauf gekommen sind. Im Anschluss wurde nochmal der Flow Trail in Angriff genommen. Am Abend machte uns der Wind einen Strich durch die Rechnung für unser Lagefeuer, was uns nich davon abhielt den Tag noch mal Revue passieren zu lassen.  

Sonntag – Abschluss:  

Wie auch schon die Tage davor hatten wir am letzten Tag perfektes Wetter. Leicht bewölkt, also nicht zu heiss für das Abschlussrennen. Dieses Mal in einem etwas anderen Modus ausgetragen: Die Kids wurden in zwei Hälften geteilt – Eine Gruppe mit den Großen und eine gleiche Gruppe mit den kleineren Kids.

Dann wurden aus jeder Gruppe zwei per Los zusammen gewählt. Auf einem vorbereiteten Kurs, bei dem ein Slalom, eine Wippe, Rampen und Erdhügel zu bewältigen waren legte nun der Kleinere der beiden einen Zeit vor die vom Größeren so genau als möglich Wiederholt werden musste. Natürlich wurden vorher alle technischen Hilfsmittel abgenommen 🙂 Es ist schon beachtlich dass auf einer Fahrzeit zwischen 90 Sekunden und drei Minuten die besten Zeiten bis auf 1 bzw 2 Sekunden ident waren. Die Kids die gerade auf der Strecke waren wurden aber auch von den Zusehern und den anderen Teilnehmern kräftig angefeuert und das hat natürlich bei allen noch einen besonderen Ehrgeiz geweckt.

Bei der anschließenden Siegerehrung haben sich die jeweiligen Teams dann zusammen die Preise und Urkunden abgeholt und da war dann schon jede Menge Stolz von den Kleinen und Bewunderung von den Große dabei. Denn ob es einfacher ist den langen Parcour mit einem kleinen Rad zu meistern oder dann die Zeit hinzubringen trau ich mich nicht zu sagen.   Auf jeden Fall war das CCB Kindercamp auch heuer für alle eine rießige Freude und hat noch mehr Spass gemacht. Und bis auf ein paar angekratzte Knie und Ellbogen ist es auch Gott sei Dank unfallfrei über die Bühne gegangen.

Was ja auch sehr wichtig ist. Bedanken möchten wir uns auch beim Team des Campingplatz Pirkdorfer See für die nette Aufnahme jetzt bereits zum dritten Mal.  

Wir Crazy Cross Biker und ganz besonders die Trainer freuen uns schon sehr auf 2017 und können die 4te Auflage des Camps schon kaum erwarten.

  >>Hier gehts zu den Bildern<<  

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert